Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Tauchmedizin

Tauchtauglichkeit Tauchärztliche Untersuchung Dr. Behrend KielEine Tauchtauglichkeitsuntersuchung sollte regelmäßig von allen Tauchern, Anfängern wie Fortgeschrittenen durchgeführt werden. Personen unter 40 Jahren sollten sich alle drei Jahre und Personen über 40 Jahre jährlich untersuchen lassen.

Profitieren Sie als Taucher von unseren praktischen Erfahrungen aus einer 7-jährigen Tätigkeit in der Tauch- und Überdruckmedizin, diese inklusive der hyperbaren Sauerstofftherapie - wir führen die Untersuchung nach der Richtlinien der GTÜM durch.

Folgende Erkrankungen/Zustände sind bei der Tauchtauglichkeit insbesondere zu berücksichtigen:

  • Erkrankungen des:
    • Atmungssystems – insbesondere Asthma bronchiale
    • Augen und Augenanhangsgebilde ‒ ggf. Sehkorrektur erforderlich
    • Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten – insbesondere Adipositas (Fettsucht), Diabetes mellitus
    • Infektionserkrankungen – insbesondere akute Infektionen der oberen Luftwege
    • Kreislaufsystems – insbesondere Hypertonie (Bluthochdruck)
    • Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes
    • Nervensystems
    • Hals-/Nasen-/Ohren-Bereichs
    • Urogenitalsystems – insbesondere Nierenerkrankungen
    • Verdauungssystems
  • Flüssigkeitsgefüllte Implantate
  • Schwangerschaft (Gerätetauchen ist kontraindiziert)
  • Regelmäßige Medikamenteneinnahme
  • Drogeneinnahme

Das Verfahren

Bei der Tauchtauglichkeitsuntersuchung werden viele verschiedene Parameter untersucht und beurteilt. Zu diesen zählen:

  • Ausführliche Anamnese
  • Die allgemeine körperliche Untersuchung inklusive Beurteilung des Allgemein- und Ernährungszustandes, Inspektion der Haut und Schleimhäute, Abhören (Auskultation) von Herz und Lunge, Abtasten des Bauchraumes, orientierende neurologische Untersuchung inklusive Reflex-Status, orientierende Untersuchung des Bewegungsapparates
  • Spirometrie (Lungenfunktionstest)
  • Otoskopie (Ohrspiegelung)
  • Ruhe-EKG (Elektrokardiogramm)

Die Tauchtauglichkeit bieten wir im Rahmen unserer Spezialsprechstunde an - ein Termin und Ihre Untersuchung wird mit Zeugnis abgeschlossen.

Folgende Untersuchungen können fakultativ durchgeführt oder veranlasst werden:

  • Blutuntersuchungen – dabei werden für die Tauchtauglichkeit ein kleines Blutbild und eine Urinuntersuchung durchgeführt
  • ggf. ergänzend Ergometrie-EKG (Belastungs-EKG) – bei Personen unter dem 40. Lebensjahr fakultativ