Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Anti-Aging-Medizin

Die Anti-Aging-Medizin hat das Ziel bzw. Aufgabe, das biologische Altern des Menschen hinauszögern, die Lebensqualität im Alter zu erhalten und altersbedingte Krankheiten zu behandeln.

Biogerontologen haben festgestellt, dass der Prozess des Alterns durch viele Faktoren beeinflusst wird:

  • Genetische Faktoren (inkl. telomerem Verlust an DNA-Sequenzen); die Zwillingsforschung hat nachgewiesen, dass die Lebenserwartung zu ca. 30 % durch die Gene bedingt ist.
  • Lebensstil:
    • Ernährung (Fehl- und Mangelernährung; Übergewicht)
    • Genussmittel wie Tabak- und Alkoholkonsum
    • Bewegungsarmut (kein Sport)
    • Stress
  • Biochemisches Altern/Abnutzungstheorien (inkl. Freie Radikale/oxidativer Stress)
  • Hormonelles Altern:
    • Adrenopause – zunehmender Rückgang der adrenalen (von der Nebennierenrinde ausgehend) DHEA(S)-Produktion bei Erwachsenen
    • Menopause (Klimakterium, Wechseljahre der Frau)
    • Andropause (Wechseljahre des Mannes)
    • Somatopause – zunehmender Rückgang der STH-Sekretion (somatotropes Hormon; Wachstumshormon) mit unmittelbar nachfolgenden STH-Mangel bei Erwachsenen im mittleren und fortgeschrittenen Alter
    Dadurch Entstehung von Alterskrankheiten (Arthrose, Demenz, Osteoporose, Tumorerkrankungen u. v. m.)
  • Umwelteinflüsse – Umweltbelastungen (Schadstoffe) inkl. Verkehrslärm

Auf Grundlage von Forschungsergebnissen empfehlen Anti-Aging-Experten und Präventionsmediziner folgende Maßnahmen bzw. Therapien zur Förderung der Gesundheit:

  • Ernährung:
    • ausgewogene und vollwertige, kaloriengerechte und vitalstoffreiche Ernährung
    • Vermeidung von Übergewicht
    • Vermeidung von Fehl- und Mangelernährung
    • Kalorienrestriktion (gemäßigtes „Hungern"; ggf. Dinner cancelling)
    • Supplementierung (Zufuhr von Nahrungsergänzungsmittel)
  • Genussmittelkonsum:
    • Verzicht auf Tabakkonsum
    • Gemäßigter Alkoholkonsum (Frau: < 10 g/Tag; Mann: < 30 g/Tag)
  • Körperliche Aktivität (Sport)
    • regelmäßige Bewegung (Verbrauch von mind. 2.000 bis 3.000 Kalorien pro Woche)
  • Psycho-soziale Situation:
    • Vermeidung von negativem Stress
    • Mentale Balance (Stressmanagement; kognitives Training; Psychohygiene; soziale Kontakte)
  • regelmäßige Schlaf- und Ruhephasen
  • Hormonsubstitution (wird kontrovers beurteilt)
  • Verzicht auf ausgiebige Sonnenbäder und Besuche in Solarien
  • Vermeidung von Umweltbelastungen (Expositionsprophylaxe)

Eine Anti-Aging-Therapie ist somit im Wesentlichen angewendete Präventionsmedizin!

Auf Grundlage eines medizinischen Expertensystems bieten wir Ihnen einen Anti-Aging-Check. Sie erhalten damit individuelle Anti-Aging- und Präventions-Empfehlungen inklusive Ernährungs-, Vitalstoff- und Fitness-Empfehlungen. Des Weiteren erhalten Sie einen individuellen Vorsorge- und – soweit erforderlich – einen Behandlungsplan.